Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft


Fast jede Schwangere leidet zu Anfang der Schwangerschaft unter morgendlicher oder ständiger Übelkeit oder muss sich übergeben. Die Hebammen sagen, dass es dem Kind umso besser geht, je mehr die Frau unter Übelkeit leidet. Das stimmt insofern, dass dann das Progesteron (das Schwangerschaftschützende Hormon, welches aber auch die Übelkeit hervorruft) in genügender Menge vorhanden ist und die befruchtete Eizelle sich gut einnisten und wachsen kann. Bei Zwillingen ist die Menge dieses Hormons sogar noch erhöht, weshalb es dann meist zu besonders starker Übelkeit kommt.
Zu wissen, dass Übelkeit und Erbrechen normal ist, ist die eine Sache. Damit umzugehen die andere. Nachfolgend werde ich einige Hausmittel aufführen, sollten die Beschwerden sich nicht besser und das Erbrechen so stark sein, dass fast keine Nahrung oder Flüssigkeit im Körper bleiben, dann gehe zum Arzt oder in ein Krankenhaus. In diesem Fall kannst du unter einer Hyperemesis gravidarum leiden, ein besonders starkes Schwangerschaftserbrechen, welches mit Medikamenten und einer Infusionstherapie behandelt werden muss. Meist wird noch ein Psychologe hinzugezogen, da die Ursache der besonders starken Form meist psychisch bedingt ist (z.B. Ablehnung der Schwangerschaft oder Konflikt mit dem Partner/ den Schwiegereltern).

Die normale Schwangerschaftsübelkeit hält meist bis zur ca. 12. Schwangerschaftswoche an und verschwindet dann allmählich.

Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft

  • Vor dem Aufstehen etwas warmen Tee (am Vorabend gekocht, in der Thermoskanne), Milch, Wasser mit einem kleinen Schuss Apfelessig oder Saft in kleinen Schlucken trinken; dazu etwas Zwieback, Brot oder Reiswaffeln knabbern oder eine Banane essen.
  • Diese Teemischung vor dem Aufstehen trinken: zu gleichen Teilen Anis, Fenchel, Kamille und Kümmel, 1 TL pro Tasse und 10min ziehen lassen. Mit 1-2 TL Traubenzucker süßen. Ungesüßt hilft der Tee nach den Mahlzeiten.
  • Andere mögliche Teemischungen: a) Pfefferminze ( nicht, wenn du dich in homöopatischer Behandlung befindest)-Melisse-Kamille-Hopfen b) Fenchel-Pfefferminz-Katzenminze-Kamille c) Schafgarbe-Tausengüldenkraut-Kamille
  • Lutschen an einer Zitronenscheibe.
  • Viel Ruhe und wenn möglich so oft wie möglich dem Schlafbedürfnis nachgeben.
  • Ätherische Öle (im Riechfläschchen, in der Duftlampe oder im Waschwasser) : Anis, Bergamotte, Grapefruit, Mandarine, Neroli, Pampelmuse, Pfefferminze, Sandelholz und Zitrone.
  • Lavendelsäckchen auf Stirn und Magen.
  • Wenn das morgendliche Erbrechen nicht verhindert werden kann, hilft es, ein Glas Wasser zu trinken (das erbricht sich leichter).
  • Gib ruhig deinen Gelüsten nach(auch wenn sie ungesund sind).
  • Nichts essen, wogegen du eine Abneigung spürst.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>