Schwangerschaft und Körperpflege

Körperpflege in der Schwangerschaft



Die meisten Frauen erleben eine Schwangerschaft als sehr intensiv und gehen ganz bewusst mit ihrem Körper um. Man erlebt ein ganz neues Körpergefühl und lernt seinen Körper und seine Beränderungen neu kennen. Genießt es, dir in dieser schönen Zeit etwas Gutes zu tun.

Da der Körper in der Schwangerschaft enorm beansprucht wird, verdient er allerdings auch eine Extraportion Pflege. Besonders der Bauch- und der Brustbereich werden sich stark verändern und brauchen deshalb eine besondere Pflege. Denn in diesem Bereich, und ebenfalls am Po und an den Beinen, wird die Haut stark gedehnt werden. Die Haut reagiert deshalb, und weil die Haut in der Schwangerschaft eh zu mehr Trockenheit neigt, oft mit Juckreiz und trockenen Stellen(und das nicht nur an den oben genannten Stellen, sondern z.B. auch am Rücken). Um die Durchblutung anzuregen, kannst du beim Duschen oder Baden eine Massage mit einem groben Schwamm oder einem Waschhandschuh aus Frottee durchführen. Ein regelmäßiges Eincremen mit einer schönen rückfettenden Lotion oder besser mit einem Öl ist regelmäßig notwendig. Achte bei der Wahl deiner Pflegeprodukte darauf, ob du allergisch darauf reagierst, denn viele Schwangere neigen dazu. Teste ein neues Produkt vorher, am besten in der Armbeuge. Duschbad sollte immer rückfettend sein und wenn möglich den Hautneutralen pH von 5,5 aufweisen. Nach der Schwangerschaft solltest du weiter bei deinen üblichen Hautpflegeprodukten bleiben, denn die meisten Kinder reagieren sehr empfindlich auf eine Änderung des mütterlichen Geruchs. Sie erkennen daran ihre Mutter.

Um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, kannst du regelmäßig dazu eine Zupfmassage mit Öl durchführen. Am schönsten ist es oft, wenn es vom Partner gemacht wird. Eine besondere Creme oder Öl gegen Schwangerschaftsstreifen ist nicht nötig und deren Nutzen auch nicht erwiesen. Am effektivsten ist regelmäßiges Eincremen und Massieren, egal mit was. Es ist frustrierend, aber wenn eine Frau die Veranlagung zu einem schwachen Bindegewebe hat, welches die Ursache zusammen mit der enormen Dehnung ist, dann wird sie trotz aller Maßnahmen wahrscheinlich Schwangerschaftsstreifen bekommen. Die gute Nachricht ist, dass diese nach der Schwangerschaft wieder verblassen und deshalb kaum sichtbar sind.

Besonders gut tut in der Schwangerschaft ein Bad. Das entspannt wunderbar und kann auch Linderung bei Rückenschmerzen, Blähungen oder Erkältung schaffen, je nach Badezusatz. Viele Frauen nutzen die Zeit, um sich intensiv dem Kind und der Körperpflege widmen. Nur solltest du darauf achten, dass die Badetemperatur nicht zu heiß ist und das Bad sehr lange dauert. Das wird deiner eh zu Trockenheit neigenden Haut noch mehr zusetzen. Danach solltest du dich gut eincremen und wenn du magst auch massieren lassen. Lass dich verwöhnen!

Du wirst dich in der Schwangerschaft über dein schönes Haar freuen können. Der Haarzyklus ist in der Schwangerschaft verlängert, es fallen also deutlich weniger Haare aus. Dein Haar wird voller und voluminöser sein. Bei manchen Frauen wird ein dunkleres Nachwachsen der Haare beobachtet.

Eine besondere Pflege deiner Haare ist nicht nötig. Allerdings solltest du auf ein Färben und Tönen deiner Haare verzichten, da chemische Bestandteile der Farbe über die Kopfhaut in deinen Organismus und so zum Kind gelangen.
Hinweis: Die Informationen auf der gesamten Website dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von deine-schwangerschaft.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Wichtige informationen – Nutzungsbedingungen >>

Körperpflege, Haarpflege (Haare färben, Haare Tönen, Hautpflege in der Schwangerschaft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>