Wie Beikost einführen/ Grundrezepte



1.Brei : Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei

90-100g Gemüse ( zuerst Karotten, dann z.B. Fenchel, Kürbis, Blumenkohl, Pastinaken, Erbsen, Zucchini, Blumenkohl…)
1 Kartoffel (später ab und zu Weizen- oder Dinkelvollkornnudeln statt Kartoffeln)
1 EL Raps-, Sonnenblumen- oder Maiskeimöl
20-30g Fleisch oder Fisch
3-4 EL Obstsaft oder Wasser oder Gemüsesud

——————–
Große Menge zum portionsweisen einfrieren

600g Kartoffeln
300g mageres Fleisch
1kg Möhren
300ml Saft
100ml Öl

- Kartoffeln mit Schale garen, dann pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken, Möhren und Fleisch in wenig Wasser   garen, Öl und Saft dazu und alles fein pürrieren

2.Brei: Milch-Getreide-Brei

200ml Vollmilch (3,5% Fett)  oder Säuglingsmilchnahrung (um Verträglichkeit sicher zu stellen, Milchmenge von Tag zu Tag langsam steigern bis max. 200ml)
20g Vollkorngetreideflocken
20g Obstsaft oder Obstpürree

- Hälfte der Milch mit den Vollkorngetreideflocken kurz aufkochen, dann restliche Milch und Saft dazugeben

3. Brei: Getreide-Obst-Brei

20g Vollkorngetreideflocken
90ml Wasser
100g frisches Obst (zerdrückt oder gerieben, z.B. Birne, Apfel, Pfirsich, Heidelbeeren)
5g Fett (Rapsöl oder Butter)

-Flocken in Wasser anrühren und dann kurz aufkochen lassen, Apfel kleingeschnitten und Fett dazu und alles fein pürrieren

Gemüse sollte schonend und mit wenig Flüßigkeit gegart werden. Gemüse vor dem Kleinschneiden waschen und nach dem Schneiden zügig verarbeiten. Nach dem Kochen größerer Mengen portionsweise schnell abkühlen lassen und einfrieren.
Brei sollte nicht lange warm gehalten werden (Flaschenwärmer verführen dazu).

Wie und wann Beikost einführen?

Beikost einführen bedeutet, dass nach und nach die Milchmahlzeien (meist so ca. 6-8 pro Tag) ersetzt werden. Das bedeutet, dass weiterhin haupsächlich gestillt/ Flasche gefüttert wird.
Begonnen wird wird dem Ersetzen der Mittagsmilchmahlzeit, dann vier Wochen später die Abendmilchmahlzeit, wieder vier Wochen später die Nachmittagsmahlzeit und zum Schluss die Morgenmahlzeit. Zum ersten Geburtstag hin kann das Kind dann die normale Familienkost (mild) essen. Das Ziel sind drei Hauptmahlzeiten und eventuell zwei kleine Zwischenmahlzeiten. Es kann weiterhin (meist nachts oder am frühen Morgen) gestillt werden solange es Mutter und Kind mögen. Die WHO empfiehlt dies mindestens bis zum zweiten Geburtstag des Kindes.
Als erstes wird der Gemüsebrei (1.Brei) eingeführt. Dieser wird als Mittagsmahlzeit gegeben. Das Kind sollte nicht zu hungrig und nicht zu satt sein (d.h. die letzte Milchmahlzeit noch nicht zu lange her). Anfangs wird das Baby nur wenige Löffelchen schaffen und anschließend an der Brust gestillt oder bekommt eine Flasche. Das Kind sollte selbst bestimmen dürfen, wieviel es essen mag. Die Beikosteinführung klappt meist am besten, wenn nicht die Mutter (mit der leckeren Milch), sondern eine andere Bezugsperson den Brei füttert. Mann sollte anfangs süßlich schmeckende Gemüsesorten wie Möhren bevorzugen, man kann anfangs auch etwas Muttermilch dazu mischen.
Nach ca. einem Monat kann mit der Einführung des Milch-Getreide-Breis (2.Brei) als Abendmahlzeit begonnen werden.
Wieder vier Wochen später kommt dann nachmittags der Getreide-Obst-Brei (3.Brei) dazu. Als letztes wird dann das Frühstück eingeführt.


Hinweis: Die Informationen auf der gesamten Website dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung angesehen werden. Der Inhalt von deine-schwangerschaft.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Wichtige informationen – Nutzungsbedingungen >>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>