Der neunte Monat/ ca. 36. – 40. Schwangerschaftswoche (SSW)



Neunter Monat

Der neunte Monat/ca. 36. – 40. Schwangerschaftswoche (36-40 SSW)

Fast geschafft! Das lange Warten hat bald ein Ende. Nun musst du dich nur noch etwas in Geduld üben. Es ist ein sehr schönes aber auch beängstigendes Gefühl, dass es jederzeit losgehen kann. Vielen Frauen macht es Angst, dass sie jederzeit und überall einen Blasensprung haben könnten. Tatsächlich gehen nur ca. 25% aller Geburten mit einem vorzeitigen Blasensprung los, das heißt ohne Wehen. Es ist manchmal beruhigend, ein „Notfallset, bestehend aus einer dicken Binde, dabeizuhaben. Es wird in den seltensten Fällen wirklich benötigt werden. Viele Blasensprünge passieren auf der Toilette oder im Bett, im seltensten Fall tatsächlich im Kaufhaus. Bei einem vorzeitigen Blasensprung solltest du immer in die Klinik oder deine Hebamme informieren, auch wenn du noch gar keine Wehen hast.

Packe schon deinen Klinikkoffer. Besser, er steht wochenlang herum als das er in aller Hektik gepackt werden muss und du wichtige Dinge vergisst oder dein Partner sie auf die Schnelle nicht findet weil du starke Schmerzen oder einen Blasensprung hast und er sehr aufgeregt ist.

Anhand vieler kleiner Zeichen wirst du erkennen, dass die Geburt eures Babys bald bevorsteht. Deine Übungswehen werden immer häufiger kommen und manchmal auch schon schmerzhaft sein. Sie können in manchen Fällen sogar mit den richtigen Geburtswehen verwechselt werden. Wenn du nicht sicher bist, kann manchmal ein warmes Bad Entscheiden helfen. Lassen die Wehen nach, waren es noch Übungswehen. Bleiben die Schmerzen bestehen und werden sogar kräftiger, dann könnt ihr in die Klinik fahren. Es hat sich bei vielen Frauen als sinnvoll gezeigt, dass die Hebamme vorher nach Hause kommt und dich untersucht und den Muttermund untersucht. Dann könnt ihr entscheiden, ob du schon in die Klinik kannst oder ob du noch etwas zu Hause bleiben kannst und z.B. noch mal in die Badewanne gehst.

Sollen sich bei dir noch so gar keine Geburtszeichen andeuten und du das Gefühl haben, es passiert nichts, so mache dir keine Sorgen. Gerade beim ersten Kind gehen die Frauen sehr oft über den errechneten Termin, da Gebärmutter ja auch noch üben muss. Zu wissen, dass es normal ist, über den Termin zu gehen ist das eine. Anstrengder sind die vielen Nachfragen der Verwandten, ob das Kind denn noch immer nicht da sein. Das setzt einen manchmal sehr unter Druck. Versuche, so schwer das ist, dich von diesem Druck zu lösen. Dieser sich selbst auferlegte Druck kann einen entspannten Geburtsbeginn verhindern. Dein Baby wird sich seinen Geburtstermin selber aussuchen. Und dazu kann es sich bis zu 14 Tage nach dem errechneten Termin Zeit lassen. Die letzten Wochen vor der Geburt kommen vielen Frauen als die längsten der gesamten Schwangerschaft vor.

Dein Frauenarzt wird dich ab dem errechneten Termin alle zwei Tage zur Herztonkontrolle (CTG) einbestellen. Meist wird ein weiterer Ultraschall gemacht werden.

Was du vielleicht fühlst/ Was sich verändert

  • Häufig Vorwehen, öfters auch schmerzhaft und länger andauernd
  • Eher nachlassende Kindsbewegungen, da das Baby weniger Platz hat (trotzdem noch regelmäßig)
  • Verdauungsstörungen
  • Zahnfleischbluten
  • Wadenkrämpfe (meist nachts)
  • Zunehmend Rückenschmerzen und Ziehen in der Leiste
  • Schmerzen in der Beckengegend
  • Jucken am Bauch
  • Spannen des Bauchnabels/ Empfindlich
  • Zunehmend Wassereinlagerungen (Ödeme) an Beinen und Händen/ Taubheit in den Händen
  • Krampfadern / Hämorrhoiden
  • Das Atmen fällt wieder leichter und größere Mahlzeiten sind wieder möglich, da sich der Kopf des Babys ins Becken gesenkt hat
  • Wieder häufigeres Wasserlassen, da der tiefergetretende kindliche Kopf und die Gebärmutter auf die Harnblase drücken
  • Scheidenausfluss nimmt zu, kann auch rötlich verfärbt sein und Blutbeimengungen haben (die Vorwehen ziehen den gut durchblutenden Muttermund schon etwas auf und bereiten auf die Geburt vor)
  • Schlafprobleme
  • Zunehmender oder Abnehmender Appetit
  • Müdigkeit oder starker Antrieb
  • Angst vor der Geburt/ Aufregung
  • Ungeduld und Unruhe

Ein Blick nach innen

In der 36. Schwangerschaftswoche ist der feine Haarflaum bei den meisten Kindern schon fast verschwunden. Nur bei dunkleren Kindern können vereinzelt noch Haare an den Armen oder auf der Schulter zurückbleiben. Diese fallen dann erst im Laufe der ersten Lebensmonate aus. Das Köpfchen des Babys ist schon tiefer im mütterlichen Becken und nimmt so schon seine Startposition für die Geburt ein. Dies ist meist beim ersten Kind der Fall, bei den weiteren Geburten tritt das kindliche Köpfchen meist erst mit Beginn der Wehentätigkeit ins Becken ein.

Ab der vollendeten 37.Schwangerschaftswoche wird das Baby, wenn es denn schon kommen möchte, nicht mehr als Frühgeburt bezeichnet werden. Es ist reif und kann alle Körperfunktionen außerhalb des Mutterleibes ausführen. Dennoch wird es bis zur Geburt immer noch weiter wachsen- jeden Tag sogar bis zu 20g!

In der 38.Schwangerschaftswoche ist das Kleine 50cm lang und etwa 3200g schwer.

Die kindliche Nebenniere produziert Kortison, ein Hormon, welches die Lunge reifen lässt und dem Baby so das Atmen ermöglicht.

Ab der 39.Schwangerschaftswoche wird das Baby sich immer weniger bewegen, es wird einfach zu eng .Das Baby bemerkt die zunehmenden Kontraktionen, die das Köpfchen dann etwas in Becken drücken und es noch enger werden lässt. Das Baby ist startbereit.

Mit der 40.Schwangerschaftswoche ist der errechnete Termin erreicht. Durchschnittlich wiegen die Kinder jetzt etwa 3500g und sind ca. 50cm lang. Die Spannweiten sind groß- zwischen 3000 und 4000 wiegen jedoch die meisten Babys.

Bis das Baby geboren wird, wird es immer noch ein wenig weiter an Gewicht zunehmen, die Fruchtwassermenge dagegen wird abnehmen. Die Käseschmiere wird verschwinden.

Das ungefähre Wachstum des Kindes kann man ausrechnen:

  • 1. Monat: 1 x 1 = 1 cm
  • 2. Monat: 2 x 2 = 4 cm
  • 3. Monat: 3 x 3 = 9 cm
  • 4. Monat: 4 x 4 = 16 cm
  • 5. Monat: 5 x 5 = 25 cm
  • 6. Monat: 6 x 5 = 30 cm
  • 7. Monat: 7 x 5 = 35 cm
  • 8. Monat: 8 x 5 = 40 cm
  • 9. Monat: 9 x 5 = 45 cm
  • 10.Monat: 10x 5 = 50 cm

Das Gewicht des Kindes hängt von der Schwangerschaftswoche ab:

  • 3. Monat: 10 – 15g
  • 4. Monat: 60 – 200g
  • 5. Monat: 250 – 450g
  • 6. Monat: 500 – 820g
  • 7. Monat: 900 – 1300g
  • 8. Monat: 1400 – 2100g
  • 9. Monat: 2200 – 2900g
  • 10. Monat: 3000 – 3400g



Hinweis: Die Informationen auf der gesamten Website dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von deine-schwangerschaft.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Wichtige informationen – Nutzungsbedingungen >>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>