Der sechste Monat/ca. 23.- 27 Schwangerschaftswoche (SSW)


Sechster Monat

Der sechste Monat/ca. 23.- 27 Schwangerschaftswoche (23-27 SSW)

Du bist jetzt schon im zweiten Drittel der Schwangerschaft. Dein Bauch ist wirklich nicht mehr zu verstecken und dein Baby kann schon von außen abgetastet werden, so „groß“ ist es schon. Manchmal wird ein kleines Füßchen sichtbar oder dein Baby drückt seinen Po raus. Endlich kann dein Mann auch an den Turnübungen in deinem Bauch teilhaben und sich dran erfreuen. Kurioserweise „verstecken“ sich jedoch die meisten Babys wenn Papa auch mal was sehen oder tasten will. Kaum hat sich das Kleine noch bewegt, ist es auch schon wieder ruhig, wenn dein Partner seine Hand auf deinen Bauch gelegt hat. Auch der erste Schluckauf des Babys kann schon wahrgenommen werden. Ein rhythmisches kurzes Bewegen ist ein Zeichen dafür. Es kann manchmal Minuten dauern, bis dieses Phänomen wieder vorüber ist.

Meist haben Schwangere schon ein sehr inniges Verhältnis zu ihrem Baby aufgebaut und wissen meist ganz genau, was es gerade tut oder sogar wie es ihm geht. Man empfindet oft schon eine tiefe ehrliche Liebe zu dem kleinen Ungeborenen und streichelt, auch unbewusst, häufig seinen Bauch. Das merkt auch das Kleine und reagiert mal mit heftigen, mal mit zarten Bewegungen. Das ist schon die erste Kommunikation zwischen dir und deinem Baby! Nimm dir ruhig Zeit und genieße diese schönen Momente mit deinem Baby.

Was du vielleicht fühlst/ Was sich verändert

  • Starke Kindsbewegungen, kindliche Teile tastbar und zu unterscheiden zwischen großen ( Kopf, Po) und kleinen (Arme, Beine)
  • Ziehen in der Leiste oder im Unterbauch, vereinzelt Hartwerden des Bauches tastbar, besonders bei körperlicher Anstrengung oder Müdigkeit oder bei starken Kindsbewegungen
  • Verstopfung, Verdauungsprobleme, Sodbrennen
  • Vereinzelt Kopfschmerzen, verstopfte Nase
  • Zahnfleischbluten
  • Schmerzhafte Krämpfe in den Beinen (besonders Nachts)
  • Taubheit an den Händen, Schmerzen in den Händen, Kribbeln an Händen und Füßen
  • Leichte Wassereinlagerungen an den Fußknöcheln, Händen und im Gesicht
  • Krampfadern und/oder Hämorrhoiden
  • Die Haut am Bauch kann jucken
  • Dein Bauchnabel kommt heraus und wird flacher
  • Rückenschmerzen
  • Psychische Stabilität, weniger Stimmungsschwankungen
  • Vergesslichkeit
  • Zukunftsängste/ Unsicherheiten

Tipps

Suche dir langsam einen Geburtsvorbereitungskurs. Am besten in deiner Nähe, denn oft entstehen Bekanntschaften und es ist einfach praktisch, wenn man es dann nicht so weit hat zum Kaffeeklatsch oder zum gemeinsamen Spaziergang. Viele Frauen suchen sich jetzt eine Hebamme, denn die hat gute Tipps gegen die kleinen oder großen Zipperlein. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen.

Ab der 24. Schwangerschaftswoche gelten die Kinder als lebensfähig, wenn sie geboren werden würden. Das hieße allerdings auch, dass es eine extreme Frühgeburt wäre, die nur mit Hilfe von Intensivmedizin eine Chance auf ein Überleben hätte. Solltest du regelmäßige Schmerzen im Unterbauch verspüren, die nicht nach kurzer Zeit wieder nachlassen oder sogar zunehmen, solltest du dich baldmöglichst bei deinem Arzt oder in einem Krankenhaus vorstellen. Diese Schmerzen können auch mal vorzeitige Wehen sein und sie könnten zu einer Frühgeburt führen. Dies werden die Ärzte bis zur 34. Schwangerschaftswoche zu verhindern versuchen. Ebenfall solltest du rasch zum Arzt bei einer vaginalen Blutung oder bei Flüssigkeitsabgang aus der Scheide.

Vereinzelt Kopfschmerzen sind in der Schwangerschaft normal, ebenso leichte Wassereinlagerungen an den Beinen und an den Händen. Solltest du allerdings plötzlich starke Kopfschmerzen oder gar Augenflimmern bemerken, gehe zu deinem Arzt. Ebenso bei plötzlich stark zunehmenden Wassereinlagerungen, auch im Gesicht. Das können Hinweise auf eine Schwangerschaftsvergiftung (Gestose) sein.

Ab der 24. Schwangerschaftswoche kann man einen so genannten Glukosetoleranztest machen. Das ist ein Blutzuckertest mit dem man einen versteckten Diabetes entdecken kann. Dieser Test wird allgemein hin immer häufiger empfohlen, sprich einfach deinen Arzt darauf an und lasse dich beraten.

Ein Blick nach innen

Ab der 23.Schwangerschaftswoche kann dein Kind schon Stimmen unterscheiden und erkennen. Außerdem kann es sich an Dinge erinnern, da sich die Gehirnzellen immer weiter vernetzen und reifen. Das Baby hat seinen Daumen entdeckt und lutscht daran, es übt für das Trinken nach der Geburt.

Das Gewicht liegt ungefähr bei 550g

Würde dein Baby in der 24.Schwangerschaftswoche geboren werden, würde es als schon lebensfähig bezeichnet werden. Die lebenswichtigen Organe, wie Lunge und Herz sind soweit entwickelt, dass sie ihre Funktion grundsätzlich ausüben können, noch aber nur mit Hilfe der Maximalmedizin.

Das Baby wiegt ca. 600g und ist ca.28cm lang.

Ab der 25.Schwangerschaftswoche beginnt dein Kind mit den ersten Atemübungen, es hat schon vollständig entwickelte Lungenbläschen.

Das Baby ist schon 700g schwer.

Auch in der 26. Schwangerschaftswoche werden sich die Lungen deines Kindes weiter entwickeln, es wird aber noch bis zur 35. Schwangerschaftswoche dauern, bis das Baby alleine atmen kann. Das Baby legt weiter kräftig an Gewicht zu- es hat auch schon ein wenig Fett aufgebaut. Es wiegt 800g und ist schon 32cm groß.

Das Baby strampelt jetzt besonders gerne, wenn du es dir bequem gemacht hast und ruhst. Es werden dann Wehenhormone ausgeschüttet, die Gebärmutter übt bereits für die Geburt und das Baby wird ebenfalls durch das „Oxytocin“ zum Turnen angeregt.

Ab der 27.Schwangerschaftswoche kann dein Kind schon fühlen, ob du stehst oder liegst- es hat seinen Gleichgewichtssinn entwickelt. Ebenso bleibt ihm nicht dein Gefühlszustand verborgen. Es reagiert auf Stress schon mal mit Tritten.

Dein Baby wiegt jetzt schon über 1000g und ist schon 34cm groß.

Hinweis: Die Informationen auf der gesamten Website dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von deine-schwangerschaft.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen. Wichtige informationen – Nutzungsbedingungen >>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>