Wann fahre ich in die Klinik



Die meisten Frauen fahren mit Wehen in die Geburtsklinik. Oft sind sich Paare, besonders beim ersten Kind, unsicher, wann sie losfahren sollen und gehen zu früh in die Klinik und werden nicht selten wieder nach Hause oder spazieren geschickt.

Zu Beginn der Geburt kommen die Wehen noch in sehr unregelmäßigen Abständen von 20-30 Minuten,sind meist noch sehr leicht und gut zu ertragen. Man kann seinen gewohnten Geschäften nachgehen ohne, dass die Wehen die Frau gross stören. Die Wehen werden mit der Zeit häufiger kommen und auch schmerzhafter werden, so dass du langsam anfangen wirst, die Wehen zu veratmen. Es kann auch sein, dass die Wehen wieder nachlassen oder sogar völlig sistieren. Dann war es bloß falscher Alarm. Wenn die Wehen so etwa alle 3-5 Minuten regelmäßig kommen und schon so kräftig sind, dass du dich während einer Wehe nicht unterhalten oder andere Dinge nebenbei machen kannst, solltest du spätestens dann in die Klinik fahren. Wenn du schon einmal ein Kind geboren hast, solltest du nicht so lange warten, bis die Wehen alle 3-5 Minuten kommen, denn die Geburten gehen meist schneller. Fahre dann ruhig schon los, wenn die Wehen alle 10 Minuten kommen. Wenn du außerdem einen langen Fahrtweg zur Klinik hast, solltet ihr natürlich auch nicht so lange warten. Dann fahrt lieber früher los und geht dort noch spazieren, falls nötig.

Einige Hebammen bieten eine Betreuung der Schwangeren während der Wehen bis zur Fahrt in die Klinik an. Frag ruhig deine Hebamme, ob sie das machen würde, so kannst du dir ganz sicher sein, zum richtigen Zeitpunkt in die Klinik zu fahren. Denn kommst du zu früh, schicken sie dich vielleicht noch mal weg oder haben das Gefühl „was machen zu müssen“, obwohl nicht nötig. Kommst du relativ spät, kann es sein, dass du noch in irgendeinem Aufnahmezimmer entbunden werden musst, weil ihr es nicht mehr in den Kreißsaal schafft. Außerdem kann man in so kurzer Zeit kein Vertrauensverhältnis zu der Hebamme aufbauen.

Wenn du das Gefühl hast, Fruchtwasser zu verlieren, also einen Blasensprung zu haben, solltest du zeitnah in die Klinik fahren. Ist es dann wirklich ein Blasensprung, was man testen wird, wenn man sich nicht ganz sicher ist, wirst du auch in der Klinik bleiben müssen.

Fruchtwasser geht entweder im Schwall oder tröpfelnd ab. Man kann es nicht halten. Fruchtwasser ist flüssig wie Wasser, meist klar bis gelblich, kann aber auch mit etwas Blut vermischt oder grünlich sein. Ist das Fruchtwasser grünlich oder grün solltest du zügig in die Klinik, denn das ist ein Zeichen, dass es dem Kind zu einem früheren Zeitpunkt nicht gut ging und es vor Streß Stuhl abgesetzt hat.

Lasse dich immer untersuchen, wenn du dein Kind lange Zeit nicht mehr gespürt hast und das Baby sich auch nicht durch anstupsen oder laute Geräusche wecken lässt.
Wenn du starke dauerhafte Schmerzen hast, rufe besser einer Krankenwagen, denn die Schmerzen können auch andere Ursachen als Wehen haben. Wehen kommen und gehen wieder, das heißt, dass die Schmerzen erst zu- und dann wieder abnehmen.

Bei einer Regel- oder Überregelstarken Blutung rufe ebenfalls einen Krankenwagen, besonders wenn du weißt, dass dein Mutterkuchen auf oder sehr nahe am Muttermund liegt.
Bemerkst du während Wehen eine leicht Schmierblutung mit eventueller Schleimbeimengung, ist das meist ein gutes Zeichen. Es bedeutet, dass entweder der Schleimpfropf abgegangen ist, oder der Muttermund sich schon zu öffnen beginnt. Der Muttermund ist so gut durchblutet, dass kleine Gefäße einreißen können. Dies kann z.B. auch geschehen, wenn du Geschlechtverkehr hast oder du vaginal von deiner Hebamme oder deinem Arzt untersucht wurdest.
Wenn du über den errechneten Termin gehst (Übertragung), solltest du ebenfalls deine Geburtsklinik kontaktieren. Manche Kliniken übernehmen ab diesem Zeitpunkt dann die regelmäßigen Kontrollen (CTG und Ultraschall, falls nötig). Meist betreuen jedoch die niedergelassenen Ärzte ihre Frauen weiter und schicken die Schwangeren nur am Wochende zu den Kontrollen in die Klinik. Die meisten Kliniken warten 7-14 Tagen nach dem Termin, sollte bis dahin nichts passiert sein, wird die Geburt medikamentös eingeleitet werden. Treten jedoch irgendwelche Risiken auf, wird man früher einschreiten. Solltest du deutlich über den Termin gehen, kontaktiere deine Hebamme- wir wissen immer ein paar Tricks und werden es erst auf natürlichem Weg versuchen, das Baby zu „überreden“, sich doch auf den Weg zu machen.

In die Klinik, zum Arzt oder der Hebamme solltest du immer fahren, wenn du in irgendeiner Weise ein ungutes Gefühl hast. Man wird dann ein CTG ( kindliche Herztonüberwachung) schreiben und man weiß dann auch schnell, ob alles in Ordnung ist. Manchmal wird auch ein Ultraschall gemacht werden. Ist alles ok, dann kannst du wieder nach Hause fahren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>